10 Mai 2010

Ludwigsburg

In letzter Zeit war ich recht wenig in Sachen Hip-Hop-Fotos unterwegs. Die Backspin kam nicht mehr raus und auch Marteria und Casper ließen mit ihren Releases auf sich warten. So blieb mir im letzten Jahr nur, Nachwuchs-Hip-Hopper wie F.R. abzulichten.

Aber zack boom bang - letztes Wochenende stand dann doch eine Hip-Hop-Reise an. Aber alles der Reihe nach: Ein alter Bekannter aus Nicht-Hip-Hop-Kreisen ist inzwischen Marketing-Leiter der Ludwigsburg-Arena. Und im Zuge einer neuen Webseite sollten Fotos her, Totalen der Arena, Logen, Bestuhlung, Werbemöglichkeiten und so weiter. Bei solchen Anfragen bin ich eigentlich immer recht ehrlich und antworte, dass ich dafür nicht ganz der Richtige bin beziehungsweise andere das viel besser und günstiger machen können.

Er bestand aber auf Bilder von mir. Also bekam er einen Freundschafts-Pauschal-Preis angeboten, unter anderem weil man sich dann endlich mal wieder sehen würde. Zudem mag ich die süddeutsche Küche wirklich sehr. Aber wie das bei Schwaben so ist, war auch der Freundschaftsdeal zu teuer, und die Sache hatte sich erledigt.

Bis er zwei Monate später wieder anrief und fragte, ob es für mich nicht interessant wäre, Bushido zu fotografieren.
Tatsächlich bin ich nicht der größte Fan von Bushidos Musik. Allerdings ist er schon ein sehr interessanter Typ, den ich sehr gerne in meiner Mappe hätte. Dass sich das bisher nicht ergeben hatte, hat mich schon immer gefuchst. Sprich: Der schwäbische Sparvorschlag traf auf durchaus nährreichen Boden.

Allerdings habe ich auch acht Jahre Hip-Hop-Fotografie hinter mir, seltsame Aktionen windiger Veranstalter inklusive. Ich antwortete: „Wenn das klappt und ich einen eigenen Raum und 30 Minuten Shooting bekomme, fotografiere ich auch deine Logen und die Arena mit. Allerdings will ich das erstens schriftlich und wenn zweitens irgendwas schief geht, packe ich sofort meine Sachen, mache kein einziges Foto von der Arena und stelle alle externen Kosten in Rechnung.“
Lange Rede, kurzer Sinn: Es gab einen Fototermin. Ich hatte alles schriftlich. Unsere Hip-Hop-Reise in die schwäbische Provinz konnte losgehen.

Kurzfristig kam einen Tag vor der Abreise noch ein Shooting mit Jan Delay für die wiederauferstehende Backspin dazu, das wir in den Tonstudios des Boogie-Parks durchführen wollten. Unter den Tonstudios gibt es eine schöne große Garage, in der wir unser mobiles Fotostudio aufbauten. Kurz bevor es losgehen sollte, kam ein Jaguar-E-Type hereingerauscht und HP Baxxter stieg aus. Was wir in seiner Garage machen würden und was hier überhaupt los sei, fragte er etwas aufgeregt. Seine Stimme war in etwa so laut wie der Motor seines Oldtimers. Jan löste die Situation aber recht charmant, sodass ich nun auch ein Bild von den beiden in meinem Portfolio habe. Zufälle gibt’s. Aber das sollte ja nur die erste Etappe unserer Hip-Hop-Klassenfahrt sein.

Direkt nach dem Shooting ging’s auf die Autobahn, 750 km nach Ludwigsburg warteten auf uns. Angekommen in der Arena, hingen vor der Tür schon so einige 14-jährige Bushido-Fans rum. Wir bauten erst mal Hintergrundrolle und den anderen Quatsch auf, während Bushido und seine Homies Sound-Check machten.
Dann kam natürlich, was kommen musste. Exakt 23 Minuten vorm Shooting sagte Bushido selbiges wegen gesundheitlicher Probleme ab.

Super. Ich dachte, dieses Thema holt mich nur in alten Geschichten auf meinem Blog wieder ein. Aber weit gefehlt. Ehrlich gesagt muss ich mir bei der ganzen Sache aber vor allem selbst einen Vorwurf machen. So eine blauäugige Herangehensweise hatte ich mir eigentlich abgewöhnt. Denn das Shooting hatte ja keinerlei weiteren Sinn, außer mein Portfolio aufzufrischen. Und warum sollte ein Künstler von Bushidos Größe irgendein Interesse daran haben, dass ein Veranstalter eines seiner Konzerte irgendeinen Fotografen kennt, von dem er sich dann bitte fotografieren lassen soll? Andererseits: hätte ich immer nur auf mein Bauchgefühl gehört, hätte ich heute so manches Foto nicht in meiner Mappe. Manchmal hat man halt Glück. Aber man muss auch verlieren können.

Dem schwäbischen Marketingleiter war das ganze sichtlich peinlich, realisierte er doch gerade, dass er ein paar Ligen tiefer spielt als er gedacht hatte - wie ich übrigens auch. Ich war allerdings mal wieder nett und machte ihm seine Fotos von Stehtischen, Stühlen, Logen und Halle. Diese fotografischen Meisterwerke will ich euch natürlich hier nicht vorenthalten. Kurzfristig kam noch auf, dass wir Kay One und Fler fotografieren dürfen. Als Trostpreis sozusagen. Allerdings hat selbst das nicht geklappt.

Doch es kam noch besser, ich durfte noch ein dokumentarisches Foto machen, von der Übergabe des Sold-Out-Awards. So presse-mässig. Am Höhepunkt der Demütigungen siezte Bushido mich auch noch. Ja. Genau.



Wir schauten uns die ersten Lieder des Konzerts an, packten alles in den Bus und machten uns auf den Weg nach Heidelberg. Vielleicht hatten ja wenigstens die Stiebers Lust, von Paul Ripke fotografiert zu werden. Hatten sie nicht.

Kommentare:

David hat gesagt…

Andy Warhol, "you have to be willing to get happy about nothing"

fd hat gesagt…

Immer wieder cool zu lesen.

und astreine Fotos ;-)

Tobi hat gesagt…

Irgendwie war das Blog auch schonmal gehaltvoller, versteh mich bitte nicht falsch, aber warum muss man auch aus einem verpatzten Shooting ein Rieseding machen?

Anonym hat gesagt…

@ Tobi: kann hier nichts vom rieseding lesen. bei langeweile les doch bild.de, da passiert immer was tolles.

@ paul: grossartiges beautylicht auf den möbeln, 'rosabox' kannte ich noch gar nicht! immerweider ;)

jo hat gesagt…

und am ende waren doch alle zufrieden ....

CalvinHollywood hat gesagt…

Verdammt wichtiger Eintrag der das wahre Leben darstellt.
Hatte lange Zeit auch Illusionen.
Darüber hatten wir es aber schon mal.
Wer hier zwischen den Zeilen liest, lernt mehr als bei jedem Tutorial im Internet

lg Calvin

Anonym hat gesagt…

Stieber Twins _ echt net _ schade drum _ frag doch mal CURSE *G*
Grüße nach Heidelberg
Schepi

Martin Wolf hat gesagt…

Kann das Calvin nur zustimmen. Genau deswegen finde ich solche Einträge großartig. Sagte ich auch an anderer Stelle schon mal.

Und Paul, deine Körperhaltung am Ende spricht echt Bände. :D

klaas hat gesagt…

mal der Reihe nach:
der schepi redet über Hip Hop
der calvin über berufsfotografie
fehlt nur noch Dieter Bohlen, der über klassische Musik referiert.
das genau ist dein problem, Paul.
im Internet bist du berühmt, aber ernsthafte Fotografen haben dich nicht auf dem Zettel!

JG hat gesagt…

ich denke als Fotograf muss man nicht bei den "ernsthaften" Fotografen bekannt sein... die können doch sowieso alles selbst am Besten.
So lange die Kunden einen aufm Zettel haben is doch alles gut :-)

Anonym hat gesagt…

Wenn interessieren ernsthafte Fotografen, wenn er so Shootings wie für IWC machen darf/kann. Waren eindrucksvolle Bilder und das Video war auch extrem cool gemacht. Vllt sollten man den Verantwortlichen bei Blancpain mal was von dir erzählen. :)

George hat gesagt…

Oh man...
in den letzten 10 Sekunden tust du einem echt leid und man sieht dir die Enttäuschung richtig an.

Grüße, George

icon hat gesagt…

seh ich da ne Leica S2???

simon hat gesagt…

Oh man wenn ich das lese: "schon mal gehaltvoller", "ernsthafte Fotografen" ....
Kann mir mal jemand sagen wer ausserhalb der Kreativ-Szene Leute wie Mats Cordt, Tom Nagy, Markus Wendler ... etc kennt?

Ich finds klasse das Paul mal erzählt wie viel Frust auch so ein Beruf mit sich bringt ...

Anonym hat gesagt…

was meinst du mit ernsthaft? die szene? ein paar meinungsmacher, tausende lemminge und einer davon du. warte ein jahr und du wirst paul hechenlnd hinterherlaufen…

Rene hat gesagt…

Also Calvin hat da voll recht ;)
Und ja machs mit Curse, da komm ich auch ;) Is eh besser wie erisguterjunge pieppieppiep.
Außerdem mag ich Paul lieber wie Bush.
Aber Jan Delay is halt auch einfach Deluxe, muss man mal gesagt haben...
Und das nächste mal rufste an, fährst nochmal 2 Stunden und meine Mama kocht dir was gescheids ;)

toni hat gesagt…

Ich finds klasse dass du darüber schreibst!
Danke dir, für die Einblicke!

Grüße